Montage Bauwandsystem ISO-PROTECT

Anwendungsbeispiel Montage ISO-PROTECT
 

Egal wo Sie bauen, ob auf Ackerland oder Wiese, Sand oder Kies, Beton, Schotter oder Asphalt, das ISO-PROTECT-Bauwandsystem passt sich allen Bodengegebenheiten perfekt an und lässt sich einfach und leicht montieren.

Erstens: die Unterkonstruktion

Zur Ableitung und Aufnahme der von außen auf das Wandsystem einwir­kenden Kräfte (wie Windböen und starker Regen) in den unbefestigten Untergrund werden alle 2,4 Meter Kanthölzer der Abmessung von 120 x 160 Millimeter gesetzt. Darauf werden drei Lagen Schalbretter mit 30 Millimeter Dicke verschraubt. Empfohlen wird, die untere Lage 300 Millimeter über dem Untergrund anzubringen. Die obere Lage schließt bündig mit der ISO-PROTECT-Platte ab.


 
Die Fundamentabsicherung erfolgt immer über die ausführende Baufirma. Der Aufbau auf befestigtem Boden (u. a. Asphalt, Beton) kann mit unterschiedlichen Ständersystemen erfolgen.
 

 
Zweitens: die Plattenstöße

Die Fugen zwischen den ISO-PROTECT-Wandsystemplatten sollten aufgrund der Wärmeausdehnung 5 bis 10 Millimeter betragen. Die Verschraubung der Platten kann allerdings auch 50 Millimeter überlappen.


 
Drittens: die Verschraubung

Am besten werden die ISO-­PROTECT-Platten mit 45 Millimeter langen A2- Spenglerschrauben und Rosetten mit mindestens 26 Millimeter Durchmesser verschraubt. Bei man­chen (Außen-) Einsätzen empfiehlt sich eine Rosette mit Dichtring. Die Schraubenanzahl kann je nach Windlast variieren. Bitte beachten Sie untenstehende Tabelle.
 
Anforderung Windstärke Schrauben Schraubentyp Kraftableitung
Normal bis 100 km/h 12 Stk. (3 x 4) 4,5 mm x 45 mm mit
Dichtung und Cuvette
26 mm
In Aufbau und Untergrund bauseits
bitte beachten
Erhöht bis 135 km/h 15 Stk. (3 x 5) s.o. s.o.